Ein Spaziergang durch die Geschichte

Ein Spaziergang durch die Geschichte

Wir sind stolz auf seine reiche Geschichte und Gebäude, die noch heute lebendig sind, und es gehören sicherlich zwei alte Kirchen dazu, die Sie besichtigen und die außergewöhnlichen Motive der sakralen Kunst bewundern können.

PFARREI DES HL. JOHANNES DES TÄUFERS – LABINCI (BRNASI)

Diese im 13. Jahrhundert erbaute und 1623 umgebaute Kirche ist ein reiches historisches Erbe, in dem die mit Fresken aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bemalten Innenwände noch heute erhalten sind. An der Südwand befinden sich der Hl. Martin, der einen Bettler beschenkt und die Szene der Steinigung des Hl. Stephan. An der Nordwand sind die Bilder verschiedener Heiliger und der Hl. George tötet einen Drachen. Es war die erste Pfarrkirche und nach ihr wurde die Pfarrei Sveta Nedjelja (Heiliger Sonntag) genannt.

Unweit von Labinci befand sich die mittelalterliche Abtei des Hl. Mihovil, benannt nach der Krypta unter der Kirche (de sub terra). Das Kloster des Hl. Mihovil funktionierte vom 9. Jahrhundert bis 1529, als es zur Pfarrei erklärt wurde. Seit 1829 gehört sie zur Pfarrei Labinci. Die heutige Pfarrkirche wurde 1736 erbaut und mehrfach erweitert und mit Inventar aus der Klosterkirche des Hl. Michael „unter der Erde“ angereichert. Der Kirchturm wurde 1837 mit Baumaterialien aus dem zerstörten Benediktinerkloster errichtet. Er ist 25 Meter hoch und hat zwei Glocken.

Diese dreischiffige Kirche mit Reliquienschrein und Sakristei wurde 1989 renoviert. In der Kirche können Sie fünf Marmoraltäre sehen – den Hauptaltar mit dem Reliquienschrein und Holzstatuen der Heiligen Jungfrau Maria, des Hl. Johannes des Täufers und des Hl. Paulus des Einsiedlers, ein Altar mit Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert, ein Altar mit dem Bild des Hl. Mihovil aus der Klosterkirche des Hl. Michael “unter der Erde” sowie ein steinerner Altar mit Reliquienschrein, ebenfalls aus der Kirche des Hl. Michael “unter der Erde” und ein Altar mit Ambon (ein erhöhter Ort, von dem aus das Wort Gottes gelesen und gepredigt wird). In der Kirche befindet sich auch ein Chor mit den Resten einer Orgel aus dem 17. Jahrhundert. Die Orgel wurde von Carlo de Beni (Carolus de Beni Veronensis) gebaut und ihre Türen wurden von einem unbekannten venezianischen Maler aus dem 16. Jahrhundert bemalt.

PFARREI DER HL. KOSMAS UND DAMIAN – KAŠTELIR

Kaštelir wird 1177 als Burg des Bischofs von Poreč über dem Tal von Mirna (Nigrignanum) erwähnt. Die Überreste der Burg Nigrinjan befinden sich auf der Spitze des Hügels Gradina. Die Pfarrkirche der Hl. Kosmas und Damian in Kaštelir wurde 1908 an der Stelle einer ehemaligen kleineren Kirche und eines Friedhofs als dreischiffiger Sakralbau mit Reliquienschrein und Sakristei errichtet. Der von der Kirche getrennte Glockenturm wurde 1869 erbaut, ist 30 Meter hoch und hat zwei Glocken. Die Pfarrkirche der Hl. Kosmas und Damian bekam 2008 ihr aktuelles Aussehen. In dieser Kirche können Sie drei Holzaltäre sehen – den Hauptaltar mit dem Reliquienschrein und den Holzstatuen der Hl. Kosmas und Damian, und hinter diesem Altar an der Wand befindet sich eine Leinwand mit einem gerahmten Bild der Jungfrau Maria (Kopie von Murillo); dann gibt es einen Altar mit einer Statue Unserer Lieben Frau von Lourdes und zwei Engeln und einen Altar mit Holzstatuen des Herzens Jesu und der Hl. Kyrill und Method.

ETHNOMUSEUM

Unsere Tradition pflegen wir durch sorgfältig erhaltene Exponate im Ethnomuseum und laden Sie ein, in vergangene Zeiten einzutauchen und einen Eindruck aus erster Hand zu bekommen, wie die fleißigen Menschen dieser Gegend einst lebten. Es ist eine Kollektion mit Seele, die mit Enthusiasmus und viel Liebe kreiert wurde. Ihr Gründer ist Vittorio Rossoni, der 1942 in Kaštelir geboren ist. Als dreizehnjähriger Junge ging er mit seiner Mutter nach Triest, wo er aufwuchs, einen Job bekam und eine Familie gründete. Doch immer zog ihn die Liebe zu seinem Heimatort zurück, in den er mit vielen Emotionen zurückkehrte. Als er sich dazu aufmachte, das Haus der Familie zu renovieren, fand er mehrere alte Gegenstände, die eigentlich der Anfang seiner Sammlung waren. Die Liebe zu Antiquitäten wurde immer stärker, und so versuchte Vittorio immer wieder neue Gegenstände für seine Sammlung zu finden, die in der Natur oder von lokalen Haushalten entsorgt wurden. So füllte sich seine Taverne über zwei Jahrzehnte mit zahlreichen Exponaten, die historische Geschichten über Schmiede, Tischler, Steinmetze, Schuhmacher, Böttcher usw. erzählen, all den fleißigen Menschen unserer Region, auf deren Erbe wir das heutige Leben aufgebaut haben. Neben Gegenständen hat Rossoni noch einen Reichtum anderer Art aufbewahrt – Informationen über ihre antiken Namen, Herstellungs- und Verwendungsweisen, Wissen, das ausrangierte Dinge zu einer Schatzkammer der Erinnerungen macht. Im Laufe der Zeit schenkte Vittorio Rossoni die gesammelten Gegenstände seiner Heimatstadt und die Sammlung wurde professionell aufbereitet und valorisiert.